Presse

Bericht zur Mitgliederversammlung am 1.3.19

Zuvor hatte die Kassenwartin Bettina Thege ausführlich erklärt, welche Argumente dafür sprechen, beide Vereine auf eine neue gemeinsame Basis zu stellen. Zu den Hauptgründen zählten dabei unter anderem der hohe und weiter wachsende Verwaltungsaufwand, der ehrenamtlich bald nicht mehr zu leisten sei, zumal kaum noch Mitglieder Verantwortung in Vorstandsfunktionen übernehmen wollten.

Zeitgemäßer aufstellen

Auch die sinkenden Mitgliederzahlen in beiden Vereinen, die hohe Anzahl gleicher Sparten oder der kaum noch vorhandene Gemeinschaftssinn, schon gar nicht bei Arbeitseinsätzen, sowie der Sanierungsstau in den Vereinsheimen gehörten zu den Problemen.

Man müsse sich zeitgemäßer aufstellen, mit attraktiven Angeboten, die den heutigen Ansprüchen der Leistungs- und Freizeitsportler gerecht würden, so Bettina Thege.

Antrag kommt nicht zur Abstimmung

Nur wenige Mitglieder meldeten sich in der anschließenden Diskussion zu Wort. Einer von ihnen war, Kay Zigelsky, ein Urgestein der FT, der keinen Hehl daraus machte, dass ihm eine Zusammenführung oder gar Fusion beider Vereine deutlich zu weit gehe und sprach sogar von Austritt.
Mit einer Kooperation könne er leben, denn um die genannten Probleme wisse er ja auch. Doch mit seinem Antrag, auf Vorstandsebene eine mögliche Kooperation zu diskutieren, kam er nicht bis zur Abstimmung.

Ehrenmitgliedschaften als Dank

Im weiteren Verlauf wurden Kurt Lesky und Klaus Jansen als Dank für ihr jahrzehntelanges, unermüdliches Engagement für die Freie Turnerschaft zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Die Mitglieder des PTSV haben auf der Jahreshauptversammlung am Freitag, 8. März, ab 20 Uhr im Sporteim (Lindenstraße 37) Gelegenheit, sich zu einer gemeinsamen Zukunft zu äußern.